DESIGNER SUPER SUPER SALE

Der diesjährige erste Designer Super Sale findet von

>   23. bis 25.02.2017 im

>   showroom | project
      Gumpendorferstrasse 36, 1060 Wien

statt.

Öffnungszeiten:

23. FEB | 15 – 20 Uhr
24. FEB | 15 – 20 Uhr
25. FEB | 12 – 18 Uhr

-> zum fb-Event

Das showroom | project präsentiert einen Designer Super Sale mit folgenden Designern:

Artista   |   Callisti   |   GabaTrueYou   |   Verdandy   |   Roee   |   Irina Schrotter

 

 

sowie

| Hartmann Nordenholz |

Beim Designer Super Sale werden einzigartige, speziell ausgewählte Teile aus den Archiven von Hartmann Nordenholz verkauft. Einzelteile und Signaturepieces, die in Österreich noch nie erhältlich waren. Frühling und Sommerstücke, Seidenkleider, aber auch tolle Lodenmäntel und natürlich Accessoires.

 

Marcel Ostertag |

… ist Macher und Marke in Personalunion. Von seinem Headquarter in Berlin mit seinen pulsierenden Straßen und der Dynamik der Stadt bezieht er seine Inspiration, die im Spannungsfeld zwischen traditionellen Einflüssen und Moderne entsteht. Sein modisches Know-how hat sich Marcel Ostertag bei seinem Studium am renommierten Central St. Martin College in London angeeignet und auf zahlreichen internationalen Kollaborationen und Shows geschärft. Seinen idealistischen Werten, wie nachhaltige Produktion, hochwertige Materialien und faire Produktionsbedingungen hat er sich endgültig mit der Gründung seines Labels Marcel Ostertag im Jahr 2006 verschrieben. Sein Kalkül ist Qualität durch Kontrolle. Das ist er seinem Anspruch schuldig und das spürt man mit jedem hinreißenden Teil von Marcel Ostertag.

 

Michel Mayer |

Charakteristisch für diese Kollektion, angelehnt an die Zeit des Art déco ist die stilisierte und flächige Darstellung floraler und organischer Motive. Dieses Fehlen von Schatten und Natürlichkeit vermittelt einen modernen und oft plakativen Eindruck der Kunst jener Epoche – dies bildet die Basis der aktuellen Herbst/Winter Kollektion und spiegelt sich in der Schnittführung wider. Klare Formen, geradlinige Schnitte stellen den dekorativen Druck und die reine Oberfläche in den Vordergrund. Je stärker die Dominanz dekorativer Elemente wie Druck und Stickereien ist, umso zurückhaltender und klarer die Schnittführung. Es handelt sich um eine gestalterische Verbindung von Eleganz und Form, Kostbarkeit der Materialien, Stärke der Farben und Sinnlichkeit der Thematik. Ansätze davon findet man bereits im französischen Jugendstil, wo man im Überflüssigen das Notwendigste sah: „le superflu, chose la plus nécessaire.” Verschieden Oberflächen und Prints werden kombiniert und einander gegenübergestellt, schmale Wickelkleider und Pencilskirts betonen die klare Linie. Bei den Materialien findet man Wollcrèpe, Mohair, Viskosejersey, Microfaser und fließende Waschseide sowie Seidenduchesse bei der Abend- und Brautlinie. Die Farbpalette wird dominiert von beerigen Tönen wie Bordeaux und Aubergine bis hin zu Violett, unterbrochen durch Senfgelb und Smaragdgrün.

Couture/ Bridal: Dekorative Elemente wie florale und organische Motive sowie abstrakte Linien umspielen den Körper und bedecken das Notwendigste- eine Dramatik und Leichtigkeit zugleich, sowohl im Oberteil als auch im weiterführenden Rock Teil, der schon mal etwas großzügiger ausfallen kann.

 

Pitour |

„Through the mirror”
Reflexionen beinhalten sowohl die Sichtweise als auch die Einstellung zu unserem Leben. Die aktuelle Kollektion richtet sich mit einem Appell an die momentane Situation unserer Welt. Ein Spiel mit dem Alter Ego, dessen Positionierung mit dem Geschehen rund um uns verwoben ist und in vielen Bereichen fest zusammenhängt. Man fragt sich, in wie vielen Dimensionen es möglich ist zu leben, ohne den Fokus zu verlieren? Was ist Zukunft? Poetische Fragmente stülpen sich quasi wie Kleidung – gewissermaßen eine zweite Haut – über uns. Skulpturale Konstruktionen machen sich in Schnittmustern bereit, uns Schutz und Halt zu bieten. Nicht nur vor dem Winter, auch vor der Kälte der Gesellschaft, die uns umgibt. Weiche Stoffe wärmen mit natürlichen Materialien, beruhigende Farben haben ihre Auswirkung auf die tägliche Laune und verführen unser Befinden. Die Schnitte bieten immer wieder Inspiration und Spiel mit Verwandlung, die eigene Interpretation ist gefordert. Die Kleidung lässt der Phantasie freien Lauf, die Veränderung vollziehen Trägerin und Träger.

 

R! by Dominique Raffa |

Das Wiener Modelabel R! by Dominique Raffa verbindet jugendlich aufrührerischen Gestus mit kühler Sachlichkeit. In der Arbeit von R! wird eigensinnig die Frage nach dem Stoff selbst gestellt, und die Ergebnisse dieser Materialforschung werden auf den Träger abgebildet. Entwürfe die von wissenschaftlichen Thesen und Modellen ausgehen wandeln sich von philosophischen Skizzen zu kleidsamen Textilobjekten. Geheimnisvolle und widerspenstige Kleidung die zum Denken und Handeln anregen soll.

 

Shakkei |

Gabriel Baradee bietet mit seinem Label Shakkei für nachhaltige, grüne Mode für Damen und Herren. Seit 2009 steht Shakkei für zeitlos elegante High Fashion und Business Wear mit einem Hauch Avantgardismus und besticht durch Vielschichtigkeit, Subtilität und Ästhetik. Shakkei steht für Nachhaltigkeit auf mehreren Ebenen: Um lokale Wertschöpfung zu generieren, wird die Ware überwiegend in Österreich und zum restlichen Teil in anderen EU Ländern gefertigt. Die kurzen Transportwege reduzieren CO2-Emissionen und erleichtern die ständige Qualitätskontrolle. Für die Kollektionen werden ausschließlich hochwertige, zertifizierte Stoffe und Materialen aus biologischer bzw. nachhaltiger und fairer Herstellung verwendet. Shakkei vertraut hierfür insbesondere auf Stoffe, die das Gütesiegel GOTS (Global Organic Textile Standard) tragen.

 

Smaranda Almasan |

Smaranda Almasan is a Romanian high fashion design-label. The collections are characterized by elegant designs, fine cuts and sharp silhouettes. The style is avant-garde to wear every day, giving individuals a better opportunity to dress experimentally. Established in 2009, the studio is based in Cluj, Romania, at the Paintbrush Factory, a collective space for contemporary arts.

 

ZOË |

Die Designerin Inge Cecka bietet an zwei Standorten (Baden, Wien) Bekleidung und Accessoires ihrer drei Linien – ready to wear, ZOË Bridal Couture und ZOË Evening an. Ihr Label ZOË wurde bereits 1997 gegründet. Ihre Kundinnen schätzen die limitierte Stückzahl ihrer, in den hauseigenen Ateliers produzierten, Modelle und dass sie hand-made in Austria sind.

 

Das Team von creative headz freut sich auf Euer Kommen!