Schenken mit Herz: Am 14. Februar ist Valentinstag

 

 

 

Immer ein besonderes Geschenk: Mit floristischer Handwerkskunst Freude bereiten

 

 

Zuneigung und Wertschätzung – an keinem anderen Tag stehen Gefühle ähnlich im Mittelpunkt wie am Valentinstag. Als klassischer Blumentag ist der 14. Februar längst lieb gewordene Tradition, an dem mit großen und kleinen Blumenpräsenten Liebe und Dankbarkeit am schönsten zum Ausdruck gebracht werden können.

 

 

“Es gibt wohl keine bessere Sprache, Emotionen zu zeigen, als mit jener der Blumen: Sie sind stets etwas Einzigartiges und Besonderes – ganz gleich, ob ein prächtiger Strauß oder ein charmanter Blumen-Solist verschenkt wird. Wichtig ist, es mit Herz zu tun”, so Komm.-Rat Rudolf Hajek, der Präsident des Blumenbüros Österreich und Bundesinnungsmeister der österreichischen Gärtner und Floristen. “Unsere Floristinnen und Floristen beraten bei der richtigen Wahl mit viel Einfühlungsvermögen und Erfahrung, damit das florale Geschenk auch wirklich den Kundenwunsch trifft.” 

 

 

Farbenfrohe Liebesgrüße – von klassisch bis extravagant 

Neben den klassischen Rosen, die sich jedes Jahr großer Beliebtheit erfreuen und als die Liebes-Botschafter schlechthin gelten, werden zum Valentinstag sehr gerne auch farbenfrohe Frühlingsboten, die bereits aus österreichischer Produktion stammen, verschenkt.

 

 

“Die heimischen Gärtner zaubern mit bunten Tulpen, duftenden Freesien und lieblichen Kleinblumen Frühlingslaune in die eigenen vier Wände. Bei den Farben ist keineswegs Zurückhaltung angesagt, man traut sich mehr – mit kräftigen Tönen von orange bis violett”, sagt Hajek. 

 

 

Einen anhaltenden Trend beobachtet der Bundesinnungsmeister auch für Topfpflanzen, wie Hyazinthen, Primeln, Narzissen oder Azaleen. Mit ihren bunten und fröhlichen Farben bieten sie langwährende Freude und verbreiten Frühlingsstimmung, auch wenn die warme Jahreszeit noch auf sich warten lässt.

 

Etwas Besonderes: Floristenkunst für kleine und große Blumengeschenke 

Ob prächtiges Blumenarrangement oder außergewöhnliche Solitärpflanze: Die heimischen Floristenfachgeschäfte bieten für jedes Budget die perfekte Inspiration sowie Beratung und zeigen auch in floristischen Kleinigkeiten ihre großen handwerklichen Fertigkeiten.

 

 

“Im Trend liegen angetriebene Blütenzweige, die zum Beispiel mit einer schönen Amaryllis zu einem überaus exklusiven Valentinsgeschenk werden”, sagt Hajek. “Es sind die Details, die auch kleine Blumenpräsente zu etwas ganz Besonderem machen. Unsere Floristinnen und Floristen beweisen dabei ihr Können sowie ihre Handwerkskunst und gehen mit ihrer Erfahrung auf jeden individuellen Kundenwunsch ein.” 

 

 

90% der Pflanzen kommen zu dieser Jahreszeit aus Europa und dabei vor allem aus Italien und den Niederlanden. Erstmals im Jahr können sich die Konsument(inn)en rund um den Valentinstag aber auch bereits auf die heimischen Qualitätsprodukte der österreichischen Gärtner freuen, die nun wieder in den Handel kommen.

 

Heiliger Valentin prägte den “Tag der Liebe” 

Als Blumentag ist der Valentinstag am 14. Februar heute nicht mehr wegzudenken und wird weltweit mit floralen Liebesbotschaften und kleinen Geschenken gefeiert. Der Legende nach soll der heilige Valentin Blumen an Verliebte verschenkt haben – eine Tradition, die im 15. Jahrhundert in Großbritannien begann und sich durch englische Auswanderer später in den USA durchsetzte. In Österreich wird der Valentinstag seit dem Zweiten Weltkrieg gefeiert: Britische Besatzungs-Soldaten brachten den Brauch in unser Land, wo er seither mit ersten Frühlingsblühern zugleich den Auftakt für die heimische Blumensaison bedeutet.

 

 

 

Details und Infos hierzu unter https://www.ots.at/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.