Sichtbarkeit rettet Leben

 

 

 

Sehen und gesehen werden ist im Straßenverkehr unerlässlich. Daher empfiehlt sich das Tragen von heller oder reflektierender Kleidung.

 

 

Bei trübem Herbst- oder Winterwetter sind Fußgängerinnen und Fußgänger im Straßenverkehr oft schlecht sichtbar. Selbst bunte Kleidung reicht oft nicht aus. Das kann dann schnell gefährlich werden.

Nur reflektierende Materialien sind sichtbar. Sie leuchten im Abblendlicht eines Autos auf. können etwa an Jackenärmeln, Hosen und Schuhen fixiert sein, aber auch an Kappen, Mützen und (Schul-)Taschen.

Mit reflektierenden Materialien an der Kleidung sind Fußgängerinnen und Fußgänger bereits aus der Entfernung von 160 Metern im Abblendlicht eines Autos gesehen. Ein hell gekleideter Mensch ist erst aus 80 Metern zu sehen, ein dunkel gekleideter sogar erst aus 30 Metern. Nur wer sichtbar ist, ist sicher. Das gilt vor allem für Kinder. Denn Kinder gehören zu den am meisten gefährdeten Gruppen im Straßenverkehr.

 

Vorsicht bei Dunkelheit und Dämmerung

Ungefähr 90 Prozent der Informationen im Straßenverkehr werden über die Augen wahrgenommen. Im Winter sind die Tage kurz, sehr oft kommt es zu Sichtbehinderungen durch Nebel oder Schneefall. Dementsprechend wichtig ist eine vernünftige Eigen- und Fremdbeleuchtung. Rund ein Viertel aller Unfälle mit Personenschaden passiert laut Statistik Austria bei Dämmerung, Dunkelheit oder künstlicher Beleuchtung.

 

Tipps zur besseren Sichtbarkeit im Straßenverkehr

  • Fußgängerinnen und Fußgänger sollten Kleidung tragen, die auch in der Dunkelheit gut sichtbar ist. Reflektierende Materialien an Taschen, Schuhen und Kleidung bringen zusätzliche Sicherheit. Vor allem Kinder sollten damit ausgestattet sein.
  • Wenn Fußgängerinnen und Fußgänger oder Radfahrerinnen und Radfahrer eine Straße queren müssen, sollte das insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit nur an gesicherten Stellen geschehen. Ampelanlagen, Schutzwege, Über- und Unterführungen bieten zumindest ein Mindestmaß an Sicherheit. Keinesfalls darf die Straße überraschend zwischen parkenden Autos heraus betreten werden.
  • Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer sollten generell nicht davon ausgehen, dass sie von anderen automatisch wahrgenommen werden. Dies ist unabhängig davon, wie gut sichtbar man sich selbst fühlt.
  • Autolenkerinnen und -lenker sollten insbesondere nach Einbruch der Dämmerung im Bereich von Schulen, Einkaufszentren oder Märkten mit erhöhter Aufmerksamkeit fahren.
  • Nicht nur defekte Scheinwerfer müssen umgehend repariert werden. Auch die richtige Einstellung ist wichtig. Bei Reparatur von Defekten und korrekter Lichteinstellung hilft ein Licht-Check. Dieser ist beispielsweise an einem ÖAMTC-Stützpunkt möglich.

 

 

 

Details und Infos hierzu unter https://www.wien.gv.at/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.